11. Unkersdorfer Bluesnacht am 1. Juni 2019

11. Unkersdorfer Bluesnacht am 1. Juni 2019
 
20.00 Uhr: Marty Hall
Mit seinen Blues, Roots, Rock und Balladen, durch seinen unimitierbaren Sound über jahrzehntelanges internationales touren, hat der virtuose kanadische Gitarrist / Singer / Songwriter / Recording Artist Marty Hall Musik zu seiner eigenen hohen Kunstform des Minimalismus entwickelt - sein Markenzeichen. Der Ästhet gehört zu den Musikern, die es schaffen, ihr Publikum schon mit den ersten Takten zu fesseln.
 Marty Hall wird zu Gast sein.
 
In den Worten der Süddeutschen Zeitung:
"Hall, so scheint es, hat eine ganze Band in seine Gitarre gestopft. Alle Stimmen eines kompletten Ar- rangements sind da zu hören. Akkorde, Bassläufe, Rhythmus, Backbeats. Dazu gesellen sich verspielte Einwürfe, verzierungsreiche Soli. Dies alles aus einem Instrument hervorzuzaubern, daß erfordert nicht nur ein hohes Maß an Spielkultur und instrumentaler Klasse, das erfordert vor allem viel Einfühlungsver- mögen und Disziplin, um nicht alles zu Tode zu solieren, sondern den Stimmen gleichermaßen ihren Raum zu lassen. Halls Gesang verschmilzt mit diesem Instrumentalklang. Das ist äußerst puristisch, und doch voll inniger Wärme und Leidenschaft. Das ist wirklich große Musik.“
 
ca. 21.30 Uhr: Makarov´n´Harp.
Das sind die beiden Musiker Messias Makárov und Chris Harp. Die beiden musizieren noch nicht lange zusammen, sind aber schon seit den achtziger Jahren in der Ostdeutschen Bluesszene unterwegs. Beide haben viele Erfahrungen mit eigenen Bands und als Gastmusiker mit befreundeten Künstlern gesammelt. Chris Harp stand mit John Lee Hooker Junior auf den Brettern, die Welt bedeuten. Die eigene Bluesband Harp´n´Harrington ist vielen Dresdnern ein Begriff. Messias Makarov spielt nach wie vor Solo und in diversen Jazz- und Blues-Bands Gitarre.
"Makárov´n´Harp - Blues etwas härter kredenzt! Spürt die Lust zweier Musiker und macht euch mit uns einen schönen Abend oder Morgen oder oder..."
 
Makarov´n´Harp Makarov´n´Harp

Farbenfroher Mitmach-Gottesdienst am 14.04.19

Hier ein kleiner Eindruck vom letzten Mitmach-Gottesdienst, bei dem in Vorbereitung auf Ostern und angesichts des Frühlings schon einmal kräftig in die Farbenkiste gegriffen wurde. Was Sie sehen, sind übrigens farbige Eiswürfel, die sich während des Gottesdienstes in ein farbenfrohes Frühlingsbild verwandelten. Treffender Weise schneite es zum gleichen Zeitpunkt voraussichtlich zum letzten Mal in der Saison draußen. So wurde dem Thema des Gottesdienstes - "Verwandlung" - in allen Facetten Genüge getan.

Stammtisch der Kirchgemeinde

Freitag, der 12. April bereits 19 Uhr (!) im Gut Wildberg: Ein Abend mit Dr. Claus-Dieter Heinze, ehemaliger Geschäftsführer der Neuen Jüdischen Kammerphilhamonie und der Stiftung Frauenkirche, bis 1990 Leiter der Rechnunsgwesen Abteilung bei IBM, zuständig für die DDR und Osteuropa.

Thema: Was sagt uns das Jahr 1938? – die Musik wurde "judenfrei" und die Synagogen "abgefackelt" – mit einem Blick auf "Was ist Heimat?"

Es verspricht ein spannender und interessanter Abend zu werden, kommen Sie, sehen und hören und fragen Sie nach.

Herzliche Grüße!

Brit Reimann-Bernhardt